Eigene Arch-basierte GNU/Linux-Distributionen erstellen | ArchMaker (Deutsch)

Eigene Arch-basierte GNU/Linux-Distributionen erstellen | ArchMaker (Deutsch)


Hallo, in diesem Video möchte ich zeigen, wie man eine eigene Arch-basierte Distribution erstellen kann. Am Ende dieses Videos erhält man eine ISO-Datei, welche man zum Beispiel dafür benutzen kann, um bei Freunden oder Bekannten Arch Linux zu installieren, ohne erst viel einrichten zu müssen. Außerdem kann man so gut die Konfiguration der eigenen installation teilen. Ich benutze dafür mein eigenes Programm, ArchMaker. Dieses kann man sich aus dem AUR herunterladen. Wenn man Yaourt benutzt, installiert man es mit dem Befehl “yaourt -S archmaker”. ArchMaker erlaubt es einen nun, mit einem einfachen Assistenten innerhalb von sieben Schritten ein eigenes Arch- Derivat zu erstellen. Wenn man das Programm öffnet, sieht man zunächst ein Willkommens-Bildschirm. Mit einem Klick auf “Weiter” erscheint eine Übersicht mit bekannten Programmen, welche in dem Derivat installiert werden können. Außerdem kann man einen Login- Bildschirm und eine Desktop-Umgebung auswählen. Wenn man einfach eine Kopie des aktuellen Systems haben möchte, kann man auch “Select currently installed programs” wählen. Für dieses Video benutze ich VirtualBox und füge deswegen mit “Edit manually” gleich die Gast-Erweiterungen hinzu. Anschließend wähle ich als Login-Manager LightDM und als Desktop Budgie aus. Außerdem entscheide ich mich für die Programme Firefox, Thunderbird, VLC, Gimp, Eye of Gnome, Gedit, XFCE Terminal, Thunar, LibreOffice, Okular PAVU-Control, Cups, Ark und Galculator Im nächsten Schritt kann man auch noch Programme aus dem AUR wählen. Sollte das Programm nicht in der Liste sein, kann man auf der jeweiligen Seite im AUR den Link unter “Download snapshot” wählen. Ich nehme hier zum testen Yaourt und Visual Studio Code. Der /etc/skel-Ordner beinhaltet die Dateien, die bei jedem neuen Benutzer im Home-Verzeichnis vorhanden sind. Das können Einführungstexte, oder aber auch Konfigurationsdateien sein. Als Beispiel dient hier ein Ordner mit einer einfachen Textdatei. Man kann außerdem das eigene “.config”-Verzeichnis in den /etc/skel- Ordner kopieren. Dann kann man die Informationen von der Datei /etc/lsb-release ändern, welche Informationen zur verwendeten Distribution enthält. Diese werden auch üblicherweise beim Dual-Boot als Menüpunkt verwendet. Anschließend kann man eine benutzerdefinierte Slideshow wählen. Bevorzugt werden hier Bilder im PNG- Format mit 800 x 400 Pixeln. Sie werden alphabetisch geordnet abgespielt. Ich wähle hier die Standard-Slideshow. Zum Schluss sieht man noch eine Zusammenfassung der gewählten Einstellungen. Nach einem Klick auf “Anwenden” kann man das Skript und die benötigten Dateien in einem Ordner speichern. Das gespeicherte Skript kann nun direkt aus dem Programm ausgeführt werden. Anschließend wird die ISO-Datei generiert. Bei eventuellen Nachfragen während der Ausführung des Skriptes sollte man mit “J” antworten. Am Ende entsteht eine output.iso- Datei, welche bereits in einer virtuellen Maschine, auf einem USB-Stick oder einem anderen bootfähigen Medium benutzt werden kann. Später kann man das Skript auch manuell Im terminal ausführen. Hier wird man dann nochmal nach der aktuellen Version und dem Codename gefragt, man kann auch das aktuelle Datum als Version benutzen. Nach dem Start sehe ich hier nach einer Anmeldung als root den gewählten Budgie-Desktop. Im Menü sieht man auch die gewählten Programme. Außerdem sind im Home-Verzeichnis meine Textdatei und ein Shortcut zu Calamares. Dieser wurde automatisch mit kompiliert und installiert. Die manuelle Installation und Einrichtung von Calamares unter Arch Linux habe ich in einem anderen Video bereits gezeigt. Während der Installation ist die Slideshow zu sehen und nach einem Neustart sieht man das installierte System. Das Programm ArchMaker ist momentan noch im Pre-Alpha-Stadium. Falls ihr also noch einen Bug findet oder Verbesserungsvorschläge habt, würde ich mich freuen, wenn ihr diese in den Issues auf Github melden könntet. Ein Link steht in der Beschreibung. Ich hoffe, dieses Video hat geholfen, Vielen Dank fürs Zusehen.